Saturday, 3 November 2007

Die konservative Partei


Vor einiger Zeit habe ich euch gefragt, in welcher Partei wir Konservative uns nun sammeln sollen, um unser Land wieder auf den rechten Pfad zu bringen. An der Umfrage haben sich 137 Leser beteiligt - Herzlichsten Dank dafür! Nun aber zum Ergebnis:

Exakt die Häfte von euch ist für die Gründung einer neuen Partei! Die Gründe hierfür scheinen darin zu liegen, dass viele vom politischen Kurs der Union schwer enttäuscht sind und so manche bestehende rechte Parteien oft mit Rassismus in Verbindung bringen. Daher besteht der Wunsch nach einer nicht vorbelasteten, kulturbewahrenden Partei.

Immerhin 16% stimmten für die Republikaner, auch wenn es hier viel Kritik gab. Merowig schrieb dazu "Republikaner sind nicht konservativ sondern nazistisch und revisionistisch (Grenze zu Polen wird zum Beispiel nicht anerkannt), es wird verlangt den Volksverhetzungsparagraphen abzuschaffen etc... Republikaner sind genauso der Feind wie die Islamisten." Desweiteren habe ich auch Emails erhalten mit der Bitte, die Republikaner bitte nicht mit der Partei Bibeltreuer Christen (PBC) in Verbindung zu bringen. Es scheint also, als stelle der schlechte Ruf der Republikaner für viele ein zu großes Hindernis dar.

Lediglich 15% haben sich für die Union ausgesprochen. Ein ziemlich interessantes Ergebnis vor dem Hintergrund der kürzlich veröffentlichten Umfrage der CDU Mitglieder im Handelsblatt. Folglich ist die CDU in den letzten 14 Jahren gebildeter und besserverdienender geworden und geht häufiger in die Kirche. 32% der Mitglieder ist marktwirtschaftsorientiert und sieht sich weitaus rechter als den Durchschnitt (dennoch nicht rechts genug für die FDP). 26% bezeichnen sich als gesellschaftlich Traditionsbewusst (bin mir nicht sicher, ob man dieses Attribut mit sozialkonservativ gleichsetzen kann), 25% gehören zum christlich-sozialen Flügel (wobei die Betonung hier auf "sozial" liegt) und 17% sind liberal.

5% stimmten für die PBC. Kommentare dazu gab es keine. Vielleicht wegen des geringen Bekanntheitsgrades... ?

Und 13% sind für eine andere Partei als die bisher genannten. Folgende Vorschläge wurden dazu gemacht: Christliche Mitte (CM), Schill Partei, ProKöln erweitern auf ProDeutschland, RECHTE MITTE HeimatHamburg und die FDP.

Nochmals vielen Dank für das Mitmachen an der Umfrage und gleichzeitig auch die Bitte an der nächsten teilzunehmen. Denn wenn sich 50% der Konservativen für eine neue Partei aussprechen, dann sollten wir auch wissen, wofür diese stehen soll.

6 comments:

KJunk said...

Bleibt die Frage, ob eine Parteigründung zur Zeit sinnvoll ist. Einigkeit dürfte ja wohl darüber bestehen, dass es keine neue 0,13%-Partei braucht. Da landen die neugegründeten rechtskonservativen Parteien aber regelmäßig. Entweder braucht es eine charismatische Leitfigur und ein flottes Thema (bei Ulfkotte sah es eine Zeit lang so aus) oder es kann zur Zeit nur um Bewusstseinsbildung gehen. Davon abgesehen, dass diese in jedem Fall notwendig ist, scheint es mir da sbeste zu sein, sich erstmal darauf zu beschränken.

multikultur said...

Der Berliner Islamwissenschaftler Dr. Kai Borrmann hat nun im Schnelldurchgang eine neue konservative Partei gegründet. Wenn sich die richtigen Leute dort sammeln, könnte sie durchaus zu einem Erfolg werden. Ich bin mir sicher, dass ernstgemeinte Angebote zur Mitarbeit gern von ihm entgegengenommen werden...

kontakt@demokratische-liga.de

M.Hayek said...

Denkbar ist durchaus, da0 konservative Parteien auf kommunaler oder regionaler Ebene Erfolg haben, wenn sie fähiges Personal aufweisen. Auf Bundesebene bleibe ich skeptisch. Jeder Versuch, bei Bundestagswahlen eine Kraft rechts von der Union zu etablieren, ist bislang gescheitert. Die Geschichte der historischen Deutschen Partei zeigt, daß der Raum zwischen der Union auf der einen und der extremen Rechten auf der anderen Seite einfach zu schmal ist.

Anonymous said...

Ich halte die Gründung einer neuen Partei ohne viele prominente Zugpferde für illusionär. Wo das hinführt zeigen viele Beispiele. Die Idee ist tot, bevor sie umgesetzt ist.

Schön wäre ein Partei mit Jörg Schönbohm, Franz Alt, Meinhard Miegel, Arnulf Baring, Hans H. von Arnim, Helmut Schmidt und Eva Herman! Das wäre mal was!

gesamtdeutsch said...

Meine POLITISCHE Einstellung ist KONSERVATIV. gez.: Christoph Hölker (aus D-45657 Recklinghausem bzw. aus D-46499 Hamminkeln)

gesamtdeutsch said...

Ich bin als Deutscher in Bezug auf Deutschland (die EIGENE Nation) sowohl NATIONAL-KONSERVATIV als auch CHRISTLICH-KONSERVATIV drauf. gez.: Christoph Hölker (aus D-45657 Recklinghausen bzw. aus D-46499 Hamminkeln)